Barbarossa Ranch: Unsere Bio-Ranch in Bastrop, Texas

Hier lernen Sie unsere Ranch näher kennen

Unsere Barbarossa Ranch befindet sich rund 35 km südöstlich von Austin, TX, der Hauptstadt von Texas. Die Ranch verfügt über rund 100 Acres, also rund 40 Hektar, an landwirtschaftlicher Nutzfläche im Eigenbesitz.

Barbarossa Ranch in Bastrop, Blick auf eine Koppel.

Barbarossa Ranch in Bastrop, Blick auf eine Koppel.

Die Weideflächen sind nicht zusammenhängend gelegen: Ein Teilstück von 60 Acres befindet sich in rund 5 km Entfernung von der eigentlichen Ranch. Auf der Ranch herrscht lehmiger Sandboden vor.

Je nach Bedarf werden bis zu 1,000 Acres (400 Hektar) Fläche hinzugepachtet.

Aufgrund der Nähe zur Stadt Austin erzielt auch landwirtschaftliches Land in der Region hohe Verkaufspreise. Unserer Meinung nach ist daher hinsichtlich der Kapitalbindung das Pachten von Flächen weitaus sinnvoller. Wir streben langfristig an, 20% der benötigten Flächen im Eigenbesitz zu halten und 80% zu pachten.

Die gepachteten Weideflächen befinden sich dabei nicht unbedingt in der unmittelbaren Region. Zum Teil werden diese, je nach Wetter und Niederschlagssituation, auch im Osten von Texas oder sogar in einem anderen Bundesstaat gepachtet.

Die Ranch verfügt über sechs voneinander abgetrennte Weideflächen, welche gemäß dem Rotationsprinzip beweidet werden. Dort wachsen zum Teil lokale Grassorten, zum Teil wurde auch sog. „Coastal“-Gras gepflanzt. Auf Kunstdünger wird ganz verzichtet, und dies schon seit 2011.

Alle Weiden verfügen über automatische Viehtränken. Die Ranch verfügt über einen eigenen Grundwasserbrunnen und ist nicht auf die öffentliche Wasserversorgung angewiesen.

Auf den eigenen Weideflächen können von Frühling bis Herbst rund 50 Kühe grasen (jeweils mit Kälbern, die allerdings in den ersten sechs Monaten hauptsächlich bei der Mutter trinken). Im Winter verdoppelt sich diese Kapazität, weil dann ohnehin Heu zugefüttert werden muss und die Rinder nicht auf die Weideflächen zur Nahrungsaufnahme angewiesen sind.

Unsere Tiere befinden sich ganzjährig im Freien. Richtige Stallungen, wie wir es aus Europa kennen, gibt es also nicht. Es schneit in unseren Breitengraden alle 10 Jahre und selten sinkt die Temperatur unter den Gefrierpunkt. Gegen Sonne, Regen und Wind gibt es eine Reihe von Unterständen, welche die Tiere nutzen können. Außerdem stehen alte Eichen auf den Weideflächen, welche die Tiere gerne nutzen.