Das Ranchinvest Geschäftsmodell

Hier lernen Sie mehr zur Überlegenheit des Ranchinvest-Geschäftsmodells

Für den zukünftigen Investor ist es entscheidend, dass er das Investment versteht und davon überzeugt ist, dass die versprochene Rendite auf Dauer gesichert ist. Wir stellen auf dieser Seite das Ranchinvest-Geschäftsmodell in voller Transparenz vor und erklären, was der Ranchinvest-Erfolgsfaktor ist.

Kälber werden zusammengetrieben, um sie mit den typischen Brandzeichen zu markieren

Kälber werden zusammengetrieben, um sie mit den typischen Brandzeichen zu markieren

Unser Geschäftsmodell wurde nicht auf dem Reißbrett oder am Schreibtisch eines Bankers entwickelt. Die Unternehmensgründer und die anderen Partner und Mitarbeiter beschäftigen sich seit etlichen Jahren intensiv mit dem Thema Ranching. Seit 2011 die Ranch in Texas erworben wurde, sind diese Vorbereitungen konkret in die Tat umgesetzt worden.  Seitdem wurden laufend Vieh erworben, gezüchtet und verkauft. Im Jahre 2012 wurde eine weitere Ranch in New Mexico erworben.

Zeitweise lebten auf der Ranch 25 Personen und neben den Rindern wurden 40 Pferde, sowie Schweine, Ziegen und Geflügel gehalten. Manche Vorstandsmitglieder beschäftigen sich Zeit ihres Lebens mit dem Thema Ranching und der Bio-Fleisch Produktion.

Diese Erfahrungen und das Wissen haben wir dann in eine Gesellschaft eingebracht, um diese im Rahmen eines kommerziell ausgerichteten Unternehmens erfolgreich auch im größeren Stil zu implementieren. So wurde das Ranchinvest Geschäftsmodell entwickelt.

Das Ranchinvest Geschäftsmodell

Ranchinvest entwickelt und betreibt nachhaltige Black Angus Bio-Zuchtbetriebe in den USA. Die Kälber, die auf unseren Ranches zur Welt kommen, nehmen Zeit ihres Lebens ausschließlich Muttermilch, Gräser und Wasser zu sich. Sie wachsen 22 Monate lang stressfrei in artgerechter Weidehaltung und im gleichen Herdenverbund auf. So entstehen hochwertige und gesunde Steaks und andere Rindfleisch-Schnitte, die wir exklusiv als Premium-Produkte über unsere Online Shops Sauerborn Brothers in den USA und in Europa vermarkten.

 

7 Grundsätze, die unsere Unternehmens-Strategie definieren

Das Geschäftsmodell von Ranchinvest unterscheidet sich in sieben wesentlichen Merkmalen vom Geschäftsmodell andere Rinder-Zuchtbetriebe in den USA:

  1. Tendenz zu größeren Herden
  2. Abdecken der gesamten Wertschöpfungskette
  3. 100% stressfreie, artgerechte Weidehaltung
  4. 80% gepachtetes Land anstatt Landbesitz
  5. Direktvertrieb
  6. Internationale Ausrichtung
  7. Professionelles Finanz-Management

Die Kombination dieser sieben Faktoren verschafft Ranchinvest den entscheidenden Vorteil und Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Auf dieser Basis werden für unsere Investoren interessante Erträge erzielt, die weit über dem Branchendurchschnitt liegen.

Im Folgenden gehen wir auf die oben genannten Unterscheidungsmerkmale im Detail ein.

1. Tendenz zu größeren Herden

Ranchinvest setzt auf eine Herdengröße von mindestens 500 Zuchtkühen. Mehr Kühe bedeuten mehr Ertrag und günstigere Konditionen beim Einkauf.

Black Angus Herde mit Cowboy

Black Angus Herde mit Cowboy

90% der Rinderzuchtbetriebe in den USA besitzen 500 und weniger Rinder. Die allermeisten Betriebe sind Kleinbetriebe mit weniger als 100 Tieren. In der Regel sind die die Besitzer dieser Herden nicht auf das Einkommen aus dem Zuchtbetrieb als Haupteinkommen angewiesen. In der Tat sind oftmals persönliche und emotionale Faktoren die eigentliche Motivation, die Herde anzuschaffen und im Geschäft zu bleiben. Nicht wenige Betriebe sind ein Verlustgeschäft.

Ranchinvest dagegen plant mit einer Herdengröße von mindestens 500 Zuchtkühen. Zum einen bedeuten mehr Kühe natürlich zunächst mehr Ertrag. Und im Markt ist auf jeden Fall Bedarf für das zu produzierende Fleisch. Zum anderen lassen sich erst mit der Größe interessante Hebelwirkungen bei Lieferanten und Partnern realisieren.

Daneben erlaubt uns die Tatsache, dass wir hauptsächlich auf gepachtetes Land zurückgreifen, ein einfach zu skalierendes Wachstum: Egal ob unsere Herde aus 500 oder 750 Kühen besteht – wir können uns flexibel darauf einstellen. Im Zweifelsfall pachten wir  einfach eine weitere Weide hinzu.

2. Abdecken der gesamten Wertschöpfungskette

Ranchinvest deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab: von der Deckung der Zuchtkühe bis zum Direktvertrieb des Fleisches an den Endverbraucher. Wir eliminieren damit eine Kette von Mittelsmännern, die dem traditionellen Rancher den Ertrag rauben.

Blick auf die vorbeiziehenden Rinder im Sonnenuntergang

Blick auf die vorbeiziehenden Rinder im Sonnenuntergang

99% aller Rinderzuchtbetriebe haben sich auf einen Schritt in der Wertschöpfungskette spezialisiert. Es gibt daher drei verschiedene Typen von Zuchtbetrieben in den USA:

  1. Cow/Calv-Operation: Der Züchter besitzt Zuchtkühe, welche ihm jährlich im Frühling ein Kalb werfen.  Das Kalb trinkt sechs Monate bei der Mutter und wird dann im Herbst entwöhnt.
  2. Stocker: Der Stocker-Betrieb erwirbt gerade entwöhnte Kälber im Alter von rund sechs bis zwölf Monaten im Herbst ihres Geburtsjahres oder als Jährlinge. Sie wiegen dann rund 500-600  Pfund.  Der Stocker stellt Tiere auf seine Weide. Dort grasen die Rinder bis sie 18 Monate alt sind, also in der Regel bis zu Herbst. Dann werden die Rinder an den Feedlot verkauft. Sie wiegen dann rund 900-1000 Pfund.
  3. Feedlot: Ein Feedlot ist eine gigantische Fütteranlage, wo tausende von Rindern dicht gedrängt die letzten Monate ihres Daseins fristen. Sie erhalten in dieser Zeit Tonnen von Mais zu fressen und nehmen dadurch extrem schnell zu.

Vom Feedlot gehen die Tiere an den Schlachter und werden von dort an den Großhandel verkauft. Dieser wiederum verkauft an den Einzelhandel.

Wie sich also leicht ersehen lässt, ist die Kette von Mittelsmännern lang und jeder will einen Teil vom Kuchen abhaben, von der inhumanen Tierhaltung ganz zu schweigen.

Ranchinvest hingegen deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Fleischproduktion bis zum Direktvertrieb an den Kunden ab. Dies gewährleistet:

  • Laufende Qualitätskontrolle. Wir kennen unsere Rinder von Geburt an. Sie werden von Geburt an nach unseren Konzepten und Vorgaben ernährt und gehalten.
  • Die Tiere wachsen stressfrei in der gleichen Herde auf. Stressfreie Rinder resultiert in besserem Fleisch.
  • Höherer Ertrag

Dieses Modell ist natürlich nicht neu. Es gibt heute viele kleinere Betriebe, die ihr Fleisch bereits direkt vertreiben. Diese Betriebe sind erfolgreich und haben sich in einem hart umkämpften Markt bewährt.

3. 100% stressfreie, artgerechte Weidehaltung

Ranchinvest setzt auf 100% stressfreie, artgerechte Bio-Weidehaltung. Unsere Rinder fressen nur Gras und sind Sommers wie Winters im Freien. Fleisch aus Weidehaltung ist gesünder und natürlicher als das herkömmlich gezüchteter Rinder, welche Kraftfutter zum Fressen bekommen. Fleisch aus 100% Weidehaltung ist ein Premiumprodukt und erzielt einen höheren Preis im Verkauf als industriell produziertes Rindfleisch.

Black Angus Rinder tun sich am Gras gütlich

Black Angus Rinder tun sich am Gras gütlich

Wie bereits oben beschrieben, werden in den USA alle Rinder zunächst auf der Weide gehalten. In den letzten Monaten jedoch bekommen die Tiere das ungesunde und nicht artgerechte Kraftfutter zu fressen, damit sie schnell zunehmen. Dieses Futter besteht zum Großteil aus Mais.

Das Verdauungssystem des Rindes kann den hohen Stärkegehalt dieses Futters nicht richtig verarbeiten. Die Rinder leiden daher an einer permanenten Magenentzündung. Um diese in den Griff zu bekommen, muss laufend Antibiotika der Nahrung beigemischt werden.

Hinzukommen Stress und andere Infektionskrankheiten, da die Tiere auf zu wenig Platz eingezwängt sind und ständig in Fäkalien waten.

Ganz anders bei Ranchinvest. Die Tiere in unseren Betrieben genießen hunderte von Hektar Weideland und sin das ganze Jahr über draußen. Sie ernähren sich ausschließlich von Gras und im Winter wird Heu zugefüttert.

Durch die Weidehaltung sind die Rinder gesundheitlich robuster und weniger krankheitsanfällig. Antibiotika müssen niemals mit der Nahrung verabreicht werden wurden.

Das Fleisch aus Weidehaltung ist gesünder und magerer als Fleisch aus Maisfütterung. Es ist deutlich teurer als herkömmlich produziertes Rindfleisch. Somit tun wir nicht nur etwas für die artgerechte Tierhaltung, sondern auch etwas für unsere Investoren. Wir können unsere Steaks als Premium-Produkte am Markt platzieren.

4. 80% gepachtetes Land anstatt Landbesitz

Ranchinvest pachtet den Großteil der benötigten Weideflächen. So wird kein Kapital in teurem Land gebunden und die Cashflow-Situation ist deutlich verbessert, ganz abgesehen von einer viel höheren Flexibilität und Mobilität.

Cattle Drive vor herbstlicher Kulisse

Cattle Drive vor herbstlicher Kulisse

In den USA werden Pachtverträge in der Regel nur für eine Saison geschlossen. In der Regel kostet die Pacht rund $15 pro Monat pro Rind. Dieser Betrag ist vergleichsweise günstig, wenn man bedenkt, welche Kosten mit der Ausrüstung einer funktionieren Weidefläche verbunden sind:

  • Zäune
  • Grundwasserbohrungen für Tränken
  • Dünger

Es ist daher erschwinglicher zu pachten, als das Land selbst zu besitzen. Das Pachtmodell erlaubt es auch, z.B. bei Trockenheit in einer Region relativ einfach auf eine andere Region auszuweichen.

Auch sind wir hinsichtlich der Herdengröße viel flexibler, da wir wissen, dass wir im Zweifelsfall einfach eine weitere Weide hinzupachten können.

Ranchinvest besitzt auf jeden Fall eigenes Land, allerdings macht dies lediglich einen kleinen Teil der genutzten Weidefläche aus.

5. Direktvertrieb

Ganz sicher ist der Direktvertrieb über das Internet eines der Herzstücke unseres Geschäftsmodells. Dieser Vertriebskanal sichert Ranchinvest und seinen Investoren nicht nur höhere Renditen. Gleichzeitig schaffen wir mit unserem Shop-Konzept sauerbornbrothers.com auch eine wertvolle Marke, die hoffentlich einer größeren Schicht der Bevölkerung irgendwann ein Begriff sein wird.

Das Logo unseres Online-Shops Sauerborn Brothers

Das Logo unseres Online-Shops Sauerborn Brothers

Viele erfolgreiche Online-Shops, die Rindfleisch online vertreiben, machen es vor: Der Direktvertrieb von Steaks und Burgern ist nicht nur möglich, sondern auch sehr lukrativ. Einige der bekannten Marken aus dem Direktvertriebssegment sind:

  • Allenbrothers.com
  • Omahasteaks.com
  • Lacensebeef.com

Beim Direktvertrieb erhält der Kunde sein Fleisch gefroren und auf Trockeneis in einer Isolierbox, welche per Luftpost versandt wird. Das Fleisch wird bereits nach der Schlachtung gefroren und dann in speziellen Frier-Lagerhäusern gelagert.

Der Kunde kann einzelne Steaks bestellen oder sonst auch einen größeren Mix verschiedener Fleischstücke. Da es sich beim Ranchinvest-Fleisch um ein Spezialprodukt handelt (Fleisch aus Weidehaltung), wird hier der Onlineshop noch besser am Markt ankommen, da das Angebot im Einzelhandel beschränkt ist.

Auch in Deutschland gibt es diesbezüglich schon einige Anbieter, wie z.B. gourmetfleisch.de.

US-Rindfleisch darf überall in der EU eingeführt und verkauft werden und so plant Ranchinvest von Anfang an mit einem deutschsprachigen und ein für den UK ausgerichtetes Angebot online zu gehen.

Kühllager werden in beiden Ländern vorgehalten werden, um die Logistik landesweit so einfach wie möglich zu gestalten.

6. Internationale Ausrichtung

Der Vertrieb unserer Produkte ist von Anfang an international ausgelegt. Ranchinvest plant von Anfang an, unser Rindfleisch aus Weidehaltung auch in Europa und vor allem im deutschsprachigen Raum über unseren eigenen Online Shop zu vertreiben.

Die Rinder werden auf einen anderen Teil der Weide geführt.

Die Rinder werden auf einen anderen Teil der Weide geführt.

Momentan werden nur 10% des US-Rindfleisches ins Ausland exportiert, große Mengen davon nach China. Hierbei handelt es sich meistens um Premium-Produkte, denn Rindfleisch in den Nicht-Premium Qualitäten wird immer noch in großen Mengen von den USA importiert.

Über unseren eigenen Onlineshop sauerbornbrothers.de planen wir von Anfang an, Teile unserer Produktion auch in Deutschland und Europa zu vertreiben.

Der europäische Hintergrund der Ranchinvest-Eigentümer und Vorstandsmitglieder machen diesen Schritt praktikabel und konkret umsetzbar, denn die lokalen Gegebenheiten in Deutschland und Europa sind uns natürlich vertraut.

7. Professionelles Finanz-Management

Dem Vorstand von Ranchinvest gehören versierte Finanzexperten an. Wir beziehen bei unserer Budgetplanung die Analysen und Forschungsergebnisse bedeutender US-Agrarwirtschaftsfakultäten mit ein.

Dem kritischen Blick unseres Controllers entgeht nichts.

Dem kritischen Blick unseres Controllers entgeht nichts.

Viele Rinderbetriebe in den USA betrachten ihre Rinderherde nicht als ein Gewerbe, sondern eine Leidenschaft und ein Hobby. Dagegen ist nichts einzuwenden, allerdings wäre diese Herangehensweise für Ranchinvest eher unerquicklich.

Wir handeln ganz klar renditeorientiert. Wir sind aber der Überzeugung, dass Rendite nicht auf Kosten der Natur und der artgerechten Haltung der Rinder gehen darf. Vor diesem Hintergrund verwenden wir komplexe Kosten- und Ertragsmodelle, die eine große Anzahl von verschiedenen Kosten- und Ertragsfaktoren bei der Rinderzucht miteinbeziehen, zum Beispiel:

  • Prozentsatz der Fehlgeburten
  • Gewicht und Dauer der Aufzucht
  • Tod von Rindern durch Unfälle etc.

In dem wir die Wirkung dieser Faktoren auf den Ertrag genau analysieren, können wir dann Rückschlüsse ziehen, wie unser Herden-Management verbessert werden muss.