Das (Paleo) Experiment – mein Interview mit Dani Faulwasser

Christina Kirchhof | 28. Mai. 2014 | 3 Kommentare
evolution-of-fat-man_titel

Als  ich letzte Woche Freitag vor meinem Computer saß und Skype anstellte, wusste ich noch nicht, was mich in meinem Gespräch mit Dani Faulwasser erwarten würde. Ich wusste, dass sie Personal Trainerin und Ernährungscoach ist und ein recht mutiges (Selbst) Experiment durchgeführt hatte: Seit dem Beginn ihrer zweiten Schwangerschaft bis zur Entbindung ernährte sie sich nicht mehr Paleo, sondern „normal“.

Ziel war es ihren vorwiegend weiblichen Klienten zu zeigen, ja ich weiß wie schwer es ist Gewicht zu verlieren und diszipliniert zu bleiben, aber es geht. Ihre Methode dabei, Paleo Ernährungsumstellung, Sport und Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle.

Die Auswirkungen von Danis Ernährungsumstellung übertrafen ihre Erwartungen, sie nahm nicht nur knapp 30 Kilo zu, sondern hatte Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und schlechte Blutwerte. Und das nur, weil sie sich nach Vorgaben der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ernährte.

Gleich nach der Entbindung, fing sie wieder an sich Paleo zu ernähren und siehe da, die Pfunde purzelten. Sie fühlt sich wohler und gesünder, auch wenn ab und zu Tiefs zu verkraften waren.

Ihre Meilensteine aber auch ihren Frust, teilt Dani Faulwasser auf ihrem Blog.

Ihre Meilensteine aber auch ihren Frust, teilt Dani Faulwasser auf ihrem Blog.

(Anmerkung: Sie hätte das Experiment niemals durchgeführt, wenn es in irgendeiner Art und Weise die Gesundheit ihres Kindes bedroht hätte)

Der Aspekt der Paleo Ernährung spielt bei ihr eine entscheidende Rolle, denn als studierte Sportwissenschaftlerin ist sie überzeugt, dass die stark auf schnelle Sattmacher bei uns ausgerichtete Ernährung nicht nur dick macht, sondern auch krank. Sie selbst hat an sich festgestellt, dass sie während ihres Experimentes Cholesterin Werte hatte, von denen sie davor nie hätte zu träumen wagen und das meine ich nicht im positiven Sinne.

Fleisch und tierische Fette gehören ihrer Meinung nach fest zum Speiseplan eines jeden Menschen, denn sein Körper ist seit tausenden von Jahren darauf spezialisiert. Gemüse, Meeresfrüchte, Nüsse, Obst sind immer und überall erlaubt. Kalorienbeschränkungen gibt es bei Paleo nicht, denn, und das ist Dani Faulwasser wichtig, Paleo ist keine Diät sondern eine wirkliche Ernährungsumstellung.

Dabei geht es nicht darum sich wie ein Steinzeitmensch zu ernähren. Es wäre wohl wirklich zeitaufwendig 5-6 Stunden am Tag jagen und sammeln zu gehen. Eine angepasste, moderne Ernährung, welche die physiologischen und chemischen Voraussetzungen des menschlichen Körpers in die Nahrungsplanung mit einbezieht, ist der Grundbaustein.

Fleisch spielt hier eine wichtige Rolle. In Kombination mit der richtigen Ernährung, also viel Gemüse, kein oder nur sehr wenig Zucker, kein Alkohol wirkt sich Fleisch positiv auf die Gesundheit aus. Kardiovaskulären Krankeiten kann so vorgebeugt, chronische Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn gelindert werden. Aber nur wenn es wirklich Weidefleisch ist. Denn nur das Fleisch von Tieren, die ihr ganzes Leben Gras gefressen haben, beinhaltet die wichtigen konjugierten Linolsäuren und Omega 3 Fette.

Ich für meinen Teil werde mich wohl nie ganz Paleo ernähren, aber einige wichtige Gedanken von Dani mitnehmen.

Natürliche und frische Produkte, die frei von Zusatzstoffen sind, sollten die Hauptbasis unserer Ernährung sein. Fleisch ist kein Krankmacher sondern wichtige Nahrungsquelle. Finger weg von zu viel Zucker, Salz und hochverarbeiteten Lebensmitteln. Glaube nichts, was dir die Werbung zu erzählen versucht, sondern höre auf deinen Körper.

Danke dafür Dani.

Daniela_Skype

Die Webseite von Dani Faulwasser findet ihr hier.

Ihren Blog, Back in Shape, ein (Paleo)Selbstversuch  hier.

3 Kommentare

  1. Gratuliere! Paleo funktioniert einfach :)
    Mein Mann hat schon auch 10 Kilo abgenommen, ohne Humger.

    Laura Hornyak
    http://www.paleowebshop.de

  2. Angelika sagt:

    Wer heute wirklich noch der Meinung ist, Fleisch – Leichenteile inkl. Leichengifte – seien wichtig und richtig für den Menschen, der braucht sich über sämtliche Zivilisationskrankheiten nicht zu wundern.
    Wann begreifen Menschen endlich, daß Fleisch-/Milch- und Werbe-Industrie nur deshalb überholte Traditionen aufrecht erhalten, damit der Profit stimmt?
    30 Tage hochwertig vegane Ernährung und es passieren nicht nur gesundheitliche Wunder.
    Fleisch und alle Nebenprodukte sind Qualprodukte.
    Einfach mal den Blick über den Tellerrand wagen und sich richtig informieren.

    • Christina Kirchhof sagt:

      Leider kann ich deiner Argumentation nicht ganz folgen. Du meinst also, hinter der veganen und vegetarischen Lebensweise steckt keine Industrie, keine wirtschaftliche Interessen?! Damit werden gewinnbringend Produkte verkauft, ob nun gesund oder nicht. Niemand, nicht die Fleischesser, die Vegetarier und die Veganer sind frei von der Beeinflussung wirtschaftlicher Interessen. Was den Verzehr von “Leichenteilen” angeht. Soweit ich weiß bin ich und du in unserer Entscheidung wie wir denken und auch was wir essen, frei. Das heißt also es steht uns frei, über die Vor-und Nachteile unserer Entscheidung abzuwägen. So ist es auch beim Fleisch. Kann ich nicht mit mir vereinbaren Fleisch zu essen, da dafür Tiere geschlachtet werden, lasse ich es sein. Nur weil man sich dafür entscheidet, wandelt man moralisch nicht gleich auf dunklen Pfaden. Die Frage ist immer das wie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>