Hört auf euch, der Körper ist euer bester Ernährungsberater

Christina Kirchhof | 30. Mai. 2014 | Keine Kommentare
48

Ok ich gebe es zu. Ich habe es nicht geschafft, mich die ganze Woche Paleo zu ernähren. Ich habe Gemüse geschnippelt, Fisch gegart, Fleisch zubereitet, Salat gewaschen, Obst und Nüsse genascht und versucht, soweit es geht die Finger von stark verarbeiten Lebensmitteln, Zucker, Salz und Kohlenhydraten zu lassen. Ich war nicht immer erfolgreich und hab es auch mal echt schleifen lassen (Knusperflocken, hallo).

Mal davon abgesehen ist eine Woche nichts. Aber ich wollte mal sehen, ob ich wirklich gewisse Lebensmittel gut oder weniger gut vertrage. Eins kann ich Euch aber bestätigen, am Abend Kohlenhydrate zu essen fällt für mich ab jetzt aus. Fühle mich danach immer, als hätte jemand ein Fass gefüllt mit Sand in meinem Magen abgestellt. Damit lässt es sich auch verdammt schlecht joggen.

Vegan, Vegetarisch, Frutarier, Paleo, Primal oder nur Kohlenhydrate auf einmal. Ganz ehrlich, wer soll da durchblicken?! Mal davon abgesehen, dass alle diese Ernährungsweisen für sich behaupten, die einzig wahre und gesunde zu sein und sich aber alle gleichzeitig grundlegend widersprechen, sagt mir ja keiner, was das richtige FÜR MICH ist. Es kann ja gut sein, dass ich von 30 Bananen am Tag schlank, glücklich und erfolgreich werde, aber wer sagt mir, ob das für mich die richtige Lösung ist? Will ich das überhaupt?

Diese Woche habe ich ja Paleo ausprobiert und eigentlich finde ich den Ansatz gar nicht so schlecht. Die Ernährungsweise legt einen Fokus auf natürliche Lebensmittel ohne Zusatzstoffe. Aber auch hier sehe ich das Problem der Verbote, du darfst nur so und so viele Kohlenhydrate essen. Alkohol geht gar nicht. Ich habe dann immer das Gefühl, dass ich nur eine Summe aus physiologischen und chemischen Faktoren bin, die es gilt zu gut wie möglich auszubalancieren. Das sinnliche am Essen fehlt mir hier komplett.

Versteht mich nicht falsch, ich will mich gesund ernähren und Gutes für meinen Körper tun, damit Körper und Geist eins sind.

Aber ich fühle mich immer in die Schmäm-dich-Ecke schwacher Geist gestellt, wenn ich zugebe, ääh ja ich esse Brot, auch mal einen Burger und Fries verachte ich auch nicht. Ich bin ja kein verirrtes Lämmchen, das erst auf den klaren Weg der besseren Ernährung gebracht werden muss.

Ich werde weiterhin Fleisch essen, ich werde auch weiterhin Brot essen, ich werde auch weiterhin ab und zu mal einen Burger essen. Alles in Maßen und wie ich und mein Körper es am besten vertragen. Es ist eh immer besser auf sich selbst zu hören. Vertrage ich kein Getreide, dann lasse ich es sein. Kannst du früh gut deine zwei Vollkornbrot Schnitten essen, dann tue es.

So lange ihr es in Maßen tut und euren Körper nicht überlastet, wird dieser sich nicht mit Übergewicht, Schlappheit, Schmerzen bei euch beklagen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>