Ich esse also bin ich? Nahrung ist mehr als die Summe der Kalorien, die ich zu mir nehme

Christina Kirchhof | 10. Februar. 2014 | Keine Kommentare
189

Nachdem ich in meinen letzten Posts viel über Weidehaltung und deren Vorteile geschrieben habe, wollte ich diesmal meine persönliche Sicht der Dinge wiedergeben. Tag für Tag schreibe ich über Bio-Landwirtschaft, Viehzucht, Umweltschutz und kulinarisches Bewusstsein und wollte mein „warum“ mit euch teilen.

Erstens, ich liebe Fleisch! Zweitens, ich möchte umweltbewusst leben! Drittens, ich setze mich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein! Bilden diese drei Aussagen für mich einen Widerspruch? Definitiv nicht. Das Bewusstsein für die Herstellungsbedingungen meiner Lebensmittel macht den Unterschied aus. Natürlich weiß ich, dass wenn ich in den Supermarkt gehe und an der Fleischtheke Rinderfilet kaufe, ich meistens kein Produkt von einem Tier bekomme, das ein stressfreies, artgerechtes Leben hatte. Also kaufe ich Fleisch bewusst ein, Z.B eben Fleisch aus ganzjähriger Weidehaltung. Hier kann ich sichergehen, dass meinen Gaumen auf seine Kosten kommt, dass ich eine Entscheidung für ein Umweltbewusstes Produkt getroffen habe (siehe mein Post vom 07.02.14) und das ich damit die nachhaltige Landwirtschaft unterstütze. Drei Fliegen mit einer Klappe sozusagen.

Ich möchte mal behaupten, dass es noch nie so einfach war sich frische, gute und fair hergestellte Lebensmittel zu beschaffen wie heute. Es gibt landwirtschaftliche Direktvermarktung, effiziente und hochqualitative Biozertifizierung. Dazu gibt es in allen Lebensbereichen die Möglichkeit Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch Landwirtschaft zu unterstützen. Umweltschutz fängt vor der Haustür an, aber wenn ich ein Finanzprodukt erwerbe, mache ich mir da die gleichen Gedanken? Wenn ich ein Konto abschließe, denke ich über die Investments nach, die meine Bank mit dem Geld tätigt, welches ich ihnen gebe?

Ist es nicht an der Zeit genau jetzt anzufangen mit den guten Vorsätzen, die man sich schon so lange vorgenommen hat und endlich die Ideen und Visionen unterstützen, die Umwelt-und Artenschutz und Nachhaltigkeit wirklich praktisch umsetzen?  In eine nachhaltige Rinderzucht zu investieren, heißt Bauern und deren nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen – dass sind wirkliche Anlagen für die Zukunft.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>